Yoga und Schreiben - ein Workshop

 

 

Kreativität ist schöpferische Kraft. Wer kreativ arbeitet – in welchem Zusammenhang auch immer – hat ihn vielleicht schon erfahren, den Flow, den Zustand, der sich einem erst im Nachhinein erschließt, wenn er vorbei ist, wenn man wie aus einem Traum wieder auftaucht und staunend sein Werk betrachtet und es einem ist, als sähe man es zum ersten Mal. Der Flow ist vielleicht die wundersamste Reise des Ich ins Eigene und macht uns für eine Weile geradezu unerschöpflich. Staunend blicken wir danach auf unsere eigenen Werke, die von einer Intensität und Wahrhaftigkeit sind, von denen wir vorher nichts geahnt haben. 

 

Jeder Kreative, ob er nun malt, schreibt, komponiert, tanzt oder musiziert, sehnt sich nach diesem Zustand und sucht ihn – den Flow!

 

 

Vorteil im Großen und Ganzen

 

Körper und Geist gehören zusammen. Durch die Kombination von Meditationen und Yogaübungen (Asanas) mit den Praktiken des Kreativen Schreibens, entstehen spannende Synergie-Effekte. Wahrnehmung, Entspannung, Konzentration und ein erhöhtes Bewusstsein bewirken, dass kreative Blockaden abgebaut werden und mit Zuversicht – lustvoll und konzentriert – Neues entstehen kann. 

 

 

Wie es funktioniert

 

Die Yoga-Übungen basieren auf dem traditionellen Hatha-Yoga. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Körpererfahrung und Entspannung. Auch Ungeübte können den Anleitungen zu den Übungen problemlos folgen.

 

Beim Schreiben gibt es eine Vielzahl spielerischer Übungen und auch die Arbeit am Text kommt nicht zu kurz. Techniken und Methoden zur Entwicklung von eigenen Texten werden ausführlich thematisiert. 

 

Der Ablauf der Workshops ist geprägt durch abwechselnde Sequenzen von körperlicher An- und Entspannung und vielseitigen Anreizen zum Schreiben. Die Texte werden vorgestellt und anschließend in der Gruppe besprochen und betreut. Die Ergebnisse sind oftmals überraschend. Und – es macht Spaß!


 

 

 

 

 

Zeige deinen Freunden, dass dir das gefällt.

“Ich reise nie ohne mein Tagebuch, so habe ich immer etwas Spannendes zu Lesen bei mir.”

Oscar Wilde